Wie lange ist es in Vögelsen noch lebenswert?

In der Interessengemeinschaft Vögelsen haben sich Vögelser Bürger zusammengefunden, die sich Gedanken um die zukünftige Entwicklung des Ortes machen.
Was ist geplant? Der Gemeinderat Vögelsen plant, den Bebauungsplan Süderfeld III zu verabschieden. Dies soll aber nur der erste von vier Bauabschnitten eines insgesamt ca. 20 ha großen Gebietes im Südwesten von Vögelsen werden (Süderfeld III bis VI).

+++ 2017-02-06 +++ Vögelsen soll um 50 % wachsen! *

Der Gemeinderat plant 50 % mehr Einwohner für Vögelsen! Das kann doch nicht stimmen, oder? Sie können es leicht selbst nachrechnen. Wir verwenden hier eine einfache, seriöse Szenario-Technik, um Ihnen einen Eindruck von den zukünftigen Belastungen zu vermitteln. LESEN SIE SELBST Dr. Carsten Schmegel Vögelsen * Berechnung von Dr. Carsten Schmegel. Fragen bitte an kontakt[at]zugebaut-weggeschaut.de stellen.

+++ 2016-12-15 +++ Leserbrief: Die "ganzheitliche Sicht" der Bürgermeisterin von Vögelsen. *

Die Lage spitzt sich zu“ LZ vom 1. September; „Angst vor der Westumgehung“, LZ vom 28. November; „Mehr Verkehr durch Ochtmissen“, LZ vom 8. Dezember und „Brücke ohne Verkehr ein Widerspruch“, LZ vom 10. Dezember. Bürgermeisterin Rogges „ganzheitliche Sicht“ auf die heutige und zukünftige Verkehrsproblematik im Westen von Lüneburg fußt vermutlich vor allem darauf, dass sie sich zur Aufgabe gemacht hat, gegen alle Widerstände und Vernunft die geplanten Neubaugebiete im Südwesten von Vögelsen durchzusetzen. Es fällt zwar schwer, bei diesem Thema nicht in Polemik zu verfallen, dennoch seien hier die wichtigsten Fakten genannt (eine umfassende Argumentation würde diesen Rahmen leider sprengen. Siehe dazu www.zugebaut-weggeschaut.de): Es gibt erheblichen Widerstand gegen die im Südwesten von Vögelsen geplanten Neubaugebiete „Süderfeld III, IV und V“ am Dachtmisser Weg. Allein für das im ersten Schritt geplante Teilgebiet Süderfeld III zeigt der Aufteilungsplan die Möglichkeit von deutlich mehr als 110 Wohneinheiten. Die angebliche Zahl von 260 Wohneinheiten für das Gesamtgebiet ist deshalb mit Sicherheit nach oben hin noch deutlich zu korrigieren. So hat sich eine Interessengemeinschaft mit schon mehr als 30 aktiven Einwohnern aus Vögelsen gebildet. Ein umfassendes (selbstverständlich kein „ganzheitliches“!) Verkehrskonzept wird ausdrücklich im aktuellen Entwicklungsplan der Samtgemeinde Bardowick und in einer Stellungnahme des Landkreises Lüneburg zum geplanten Neubau-Teilgebiet Süderfeld III als unabdingbare Voraussetzung für einen Baubeginn gefordert. Da die Bewohner des Altdorfes Vögelsen und insbesondere des Kiefernwegs gegen den Bebauungsplan Süderfeld III viele fundierte und rechtlich relevante Einwände vorbrachten, wird nun irgendein „Plan B“ gesucht - aber mitnichten ein „ganzheitlicher“! Der vorliegende Bebauungsplan sieht vor, den jetzigen und den zusätzlichen Verkehr zwischen Vögelsen und Dachtmissen in Richtung Lüneburg überwiegend durch die Anwohnerstraße Kiefernweg zu leiten. Dieses ist der hauptsächliche Schulweg der Vögelsener Grundschüler. Die Straße ist bereits heute mit drei (!) Buslinien und trotz einer festgelegten Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h mit schneller fahrenden Autos extrem belastet. Die Situation ist also schon für Fußgänger gefährdend, was ein Verkehrsfachmann der Polizei Bardowick anlässlich einer Begehung kürzlich bestätigte. Man kann förmlich auf den ersten Unfall mit Schulkindern warten… Hoffentlich muss es nicht so weit kommen. Weiterer Fakt ist, dass das geplante Neubaugebiet Süderfeld III eine ungeklärte Regenwasserproblematik durch eine besonders prekäre Bodensituation in Verbindung mit der geplanten Bodenversiegelung aufweist. Dem Ziel der Errichtung des Süderfelds III, IV und V ordnet aber Frau Rogge alles unter. Denn nur wenn schnell gebaut wird, wird das Baugebiet in Vögelsen auch auf Kosten des Dorffriedens durchzuboxen sein. Für die Erarbeitung einer zufriedenstellenden und umfassenden (gesamtheitlichen) Lösung der Verkehrsproblematik müssten alle tatsächlich Beteiligten (Landkreis, Politiker, Verkehrsfachleute, Verwaltung, Einwohner aus Vögelsen, Wienebüttel, Ochtmissen, Mechtersen etc.) mitarbeiten - also an einen Tisch. Aber das würde Zeit benötigen, Zeit, die nicht eingeplant wurde. Immer mehr Einwohner aus Vögelsen und aus den benachbarten Dörfern fürchten deshalb um den Erhalt ihrer Lebensqualität. Dr. Carsten Schmegel Vögelsen * Leserbrief an die Landeszeitung von Dr. Carsten Schmegel.

+++ 2016-12-10 +++ Brücke ohne Verkehr ein Widerspruch

+++ 2016-12-09 +++ Mehr Verkehr durch Ochtmissen?

Kritik an den Vorschlägen von Vögelsens Bürgermeisterin Silke Rogge. Lesen Sie den Artikel auf Landeszeitung.de

+++ 2016-12-03 +++ Große Pläne für Wienebüttel

Vögelsens Bürgermeisterin Silke Rogge regte an. "Sinnvoll sei es beispielsweise, den Ebelingweg für den Autoverkehr ebenso freizugeben wie die Bernsteinstraße." Ein absurder Vorschlag... Diesen Artikel lesen auf Landeszeitung.de

+++ 2016-12-03 +++ In der Zwickmühle

Die Landeszeitung veröffentlichte einen schönen Kommentar zum Thema Baugebiete und Verkehrsführung. "Ein Blick über den Tellerrand kann hilfreich sein." Diesen Artikel als PDF Datei lesen.

+++ 2016-11-27 +++ Angespitzt - Nur noch dieses kleine Baugebiet

Ein lesenswerter Artikel fand sich in der Landeszeitung. Nur noch dieses kleine Baugebiet

+++ 2016-11-26 +++ LZ - Angst vor der Westumgehung

"Man kann den Menschen ja nicht vorschreiben, wo sie fahren sollen." (Silke Rogge, Bürgermeisterin) Lesen Sie den kompletten Artikel aus der Landeszeitung in Ausgabe Nr. 278 vom 26.11.2016. Lesen Sie den Artikel aus der Landeszeitung Lesen Sie den Artikel auf Landeszeitung.de

+++ 2016-11-22 +++ Initiative Brockwinkel kritisiert Vorhaben...

Initiative Brockwinkel kritisiert Vorhaben der Stadt Lüneburg zur Bekämpfung der Wohnungsnot Lüneburg Die Initiative Brockwinkel hat den Plan der Stadt Lüneburg zur Bekämpfung der Wohnungsnot stark kritisiert. Das Vorhaben, im Stadtgebiet mehrere Flächen als Baugebiete zu bestimmen, stößt bei Anwohnern im Westen von Lüneburg auf Ablehnung "Die Stadt habe keine erkennbaren Konzepte für nachhaltige Verkehrsplanung. Absprachen mit den Nachbargemeinden würden fehlen“, kritisiert Beate Friedrich von der Initiative Brockwinkel die Planung. Unter anderem ist in der Weststadt das Baugebiet "Am Wienebütteler Weg" betroffen. Dabei habe sich das Verkehrsaufkommen in diesem Bereich in den letzten Jahren schon verstärkt, ohne dass die Stadt darauf reagiert habe. Durch das geplante Neubaugebiet in Vögelsen würden laut Gutachten 680 Fahrzeuge zusätzlich über die K21/Am Wienebütteler Weg fahren. Bei 260 neuen Wohneinheiten im Baugebiet wäre mit weiteren 1500 Fahrzeugbewegungen täglich zu rechnen. Vor über 20 Jahren solle bereits ein Gutachten gezeigt haben, dass in diesem Bereich von weiterer Bebauung abgesehen werden solle. Neben dem Stadtklima waren als Gründe dagegen auch die bereits zu dem Zeitpunkt bis an die Grenze der Belastbarkeit betroffenen Straßenzüge in Richtung Innenstadt genannt worden. Der komplette Artikel lesen auf Radio Zusa.de

+++ 2016-11-22 +++ Dämmert Westumgehung am Horizont?

Mehr Verkehr schafft Fakten für neue Trasse um die Weststadt Neue Straßen durch die Landschaft wünscht sich niemand, die eingeschlagene Wohnungsbauentwicklung ohne gemeindeübergreifendes Verkehrskonzept steuert jedoch geradewegs darauf zu. Lesen Sie den ganzen Artikel auf www.brockwinkel.com

+++ 2016-09-20 +++ Proteste in Vögelsen gegen Baugebiet "Süderfeld III".

Heute schrieb die Landeszeitung von der Bauratssitzung zur Abstimmung des B-Plan "Süderfeld III" in Vögelsen. Fragen der Anwohner wurden nicht beantwortet. Anscheinend spielt das Geld eine größere Rolle. Lesen Sie den kompletten Artikel auf Landesleitung.de